Vorwerk Kobold VT300 Hightechstaubsauger mit Eigenleben

Vorgeschichte:

Da unser Siemens Staubsauger schon in die Jahre gekommen war und mittlerweile schon mehr Probleme machte als das er saugte, wurde es Zeit für ein neues Gerät. Wir haben uns so einiges an Saugern angesehen, aber die Anforderung an Energiesparsamkeit und lange Lebensdauer waren mit dem Billigsegment nicht zu erfüllen. Schließlich landeten wir über Freunde bei dem Mercedes der Staubsaugerhersteller: Vorwerk.

 

Der Präsentationssauger mit Eigenleben:

Wenn man so ein Gerät erwerben will kommt die Vertreterin ins Haus (die gleiche Mafia wie bei Tupperware) um einem die Vorzüge eines solchen teuren Gerätes zu zeigen und natürlich auch um uns noch mehr Zubehör anzudrehen. An diesem Tag kam ich später nach Hause und fand eine bereits verzweifelte Vertreterin vor . Das Vorführgerät funktionierte nicht, die Drehzahlregelung machte sich dauernd selbstständig, der Sauger schaltete sich von alleine ein und aus und entwickelte ein besonderes Eigenleben. Ihr Kollege brachte darauf hin seinen Vorführer vorbei, der machte aber genau das gleiche wie ihrer. Beide waren ratlos und holten noch einen dritten Staubsauger aus der Firma welcher sich ebenso eigenwillig verhielt. Er meinte das hätte er in seinen 20 Dienstjahren nur ein  mal gesehen und da war die Steckdose kaputt. Um dem nachzugehen haben wir ihn an der anderen Steckdose angesteckt mit dem gleichen Ergebnis. Er hatte auch noch ein anderes Modell, den VK200, dabei welches er noch zu uns rauf geschaffen hatte und siehe da, der funktionierte anstandslos. Im Anschluss steckte ich dann die vermeintlich defekten Staubsauger im Kinderzimmer an und oh Wunder, dort funktionierten sie wieder. Die ganze Situation weckte bei mir als Techniker den Forschungstrieb. Mein erster Test war den Schuko-Kreis auf einen anderen Automaten im Verteiler umzuklemmen, was aber nicht von Erfolg gekrönt war. Wenn es nicht an der Einspeisung lag konnte den Hightech-Sauger nur etwas stören das auf diesem Stromkreis angeschlossen war. Also lies ich dem Staubsauger sein Eigenleben und begann Gerät für Gerät abzustecken. Zuerst den Fernseher, den DVD Player, den WLan Drucker…. bis ich dann zum Aquarium kam. Sobald ich den Eheim Professional e3 Filter, welcher eine eigen interne Motorregelung hatte, stromlos gemacht hatte hörte der Spuk auf.

Anscheinen hat die Motorregelung und dessen Schaltnetzteil Störfrequenzen ins Netz eingekoppelt welchen den Staubsauger zum Leben erweckten. Anscheinend trafen da zwei „Qualitätsgeräte“ aufeinander die sich nicht leiden konnten. An diesem Punkt kann man beiden Herstellern Vorwürfe in puncto EMV Eigenschaften machen. Zum einen Eheim für die schlechte Funkentstörung und Vorwerk für den mangelhaften Eingangsfilter, vor allem wenn man den Preis bedenkt. Soviel zum Thema “ Gute deutsche Wertarbeit“.

 

Der Kauf und die Erfahrungen:

Meine Frau hat das Gerät trotz der Probleme mit einigem Zubehör erworben. Eines muss man wirklich sagen, die Qualität und Leistung stimmen auf jeden Fall. Den “ Hexenbesen“ Aufsatz habe ich meistens in Verwendung und er tut was er tun soll: er saugt und das halbwegs leise. Ob sich die Aufwischbürste welche saugt, wischt und nochmal saugt auszahlt bin ich mir nicht so sicher da die Oberflächen danach matt wirken. Kann aber auch sein das es am Reinigungsmittel liegt. Besonders angenehm ist die elektronische Saugstärkenverstellung direkt am Handgriff. Wenn man ihn dort auf „Auto“ stellt fährt er trotzdem mit voller Leistung was irgendwie unlogisch ist.

 

Dem Spuk ein Ende gesetzt…

… habe ich indem ich einen Netzfilter zwischen Steckdose und dem ganzen Aquarium geschaltet habe. Ich glaube das ich da keinen Schaltplan veröffentliche muss 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*