A green dot in a gray world 2017

Egal wohin man auch schaut sieht man überall Baustellen bei denen ein Wohnbunker neben dem anderen hin gezimmert wird (ich lebe selbst in so einem dieser seelenlosen grauen Bunker weil ich es mir nicht anders leisten kann). Nun ist es ein physikalischer Grundsatz, wo das eine ist kann das andere nicht sein, bedeutet in meinem Fall umso mehr Wohnklötze du hin stellst umso mehr muss die Natur weichen. Da ich es gerne etwas Grün um mich herum habe, beschloss ich innerhalb meiner beschränkten Möglichkeiten etwas gegen das „Grau“ zu tun. Deshalb habe ich den Balkon zusammen mit meiner Frau so grün als möglich gestaltet. Es wurden jede Menge Blumenkisterln aufgehängt und bepflanzt so wie das Pflanzenregal neu bestückt. Zusätzlich bekam der Griller noch einen neuen Unterbau weil mir der Transportwagenklapperatismus schon auf die Nerven ging. Um das Ganze in das rechte Licht zu rücken wurde das Pflanzenregal mit Led-Modulen versehen und ebenfalls der Pflanzentrog vom Schlitzahorn. Diejenigen welche sich jetzt Gedanken über das Verhältnis zwischen Wasser und Strom machen kann ich beruhigen. Zum einen sind die Led-Module voll vergossen und zum anderen werden sie mit Schutzkleinspannung gespeist. Der Grillplatz erhielt natürlich auch eine eigene Beleuchtung. Für eine etwas „romantischere“ Beleuchtung sorgen 3 Öllampen aus dem Gartencenter. Leider musste ich bei denen feststellen das der Leitspruch: You get what you pay for auch zutrifft, um nicht zu sagen sie sind genau so besch*ssen wie billig.  Die Halterungen dafür sind dafür aber viel edler. Diese wurden vom Schmied eines Freundes extra für mich angefertigt. Vielleicht finde ich in der Zukunft auch mal höherwertige Lampen. Was noch folgen wird ist die Verglasung des Balkons an der Südseite weil das Regenwasser meinen neuen Grilltisch auf lange Sicht hin zerstören wird. Auf jeden Fall wird der „grüne Punkt“ von den Luftakrobaten sehr gut angenommen. Es kommen regelmäßig Bienen, Hummeln und Falter vorbei die sich an den Pollen der Pflanzen erfreuen. Weil wir gerade bei „erfreuen“ sind. Vielleicht ist dem einen oder anderen beim betrachten der Bilder aufgefallen das die Pflanzbehälter auf der Innenseite des Balkons hängen. Das hat den Grund das es die Leute unter mir nicht „erfreut“ wenn ab und zu beim Gießen mal ein Tropfen Wasser daneben geht oder gar ein Blatt runter fällt. Vielleicht lebt ihr ja auch in einer grauen Welt und ich kann euch mit den nachfolgenden Bildern dazu animieren auch etwas Farbe ins Spiel zu bringen.

 

Links:

Die Led Module habe ich von Neuhold Elektronik

Der Beitrag zum Pflanzenregal

 

Veröffentlicht in Allgemein, Pflanzen und Natur, Place to be

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*