Amethystenwelt Maissau

Übersichtsplan

Vorgeschichte:

Schon seit Jahren wollten wir die Amethystenwelt besuchen aber bis vor kurzem hat es nie geklappt. Als das Wetter beim Besuch der Schwiegermutter einmal mitgespielt hat haben wir uns auf den Weg gemacht….

Anfahrt:

Von Wien aus kommend nimmt man zuerst die A22 in Richtung Stockerau und fährt dann auf die B4 nach Horn ab. Ab der Abfahrt wird es richtig schön ländlich, eine weite Ebene bestehend aus unzähligen Äckern erstreckt sich vor einem und man hat das Gefühl das nur die leichten Hügeln der Fahrbahn einem die Sicht über den Horizont hinaus verhindern. Bis man in Horn bzw. Maissau ist dauert es schon eine Weile also gilt es die Mitfahrer bei Laune zu halten.

Die Amethystenwelt:

Gleich am Eingang befindet sich die Kassa für die Führungen zur Besichtigung des Schaustollens und des Edelsteinhauses. Weiters gibt es auch einen Schürfgarten für den man auch gleich an der Stelle ein Ticket lösen kann. Wir haben uns für ein Kombiticket für Schaustollen und 1 Stunde schürfen genommen. Die Führungen finden stündlich statt und der Treffpunkt für den Start ist ausgezeichnet markiert. Zum Beginn der Reise durch den Schaustollen gibt es eine technisch gut gemachte Multimediashow in der die Geschichte der Amethysten und deren Entstehung gezeigt werden. Inhaltlich finde ich die Präsentation eher schwach, mir kamen die Inhalte sehr gezwungen vor als ob man eben ein Programm machen müsste. Der Stollen selbst mit dem Amethystenband das dort frei gelegt wurde inklusive der Exponate fand ich ganz interessant wobei sich mir nicht ganz erschließt was dieses versteinerte Dinosaurierei dort zu suchen hat bzw. wie es zum Thema passen soll. Anschließend gingen wir weiter zum Schürfgarten. Entlang des Weges dorthin befand sich ein liebevoll angelegter Kräutergarten. Beim Eintrittshäuschen des Schürffeldes bekommt man keinen Kübel, einen Maurerhammer und ein Schaufel als Schürfwerkzeug zur Verfügung gestellt. Auf dem schrägen Gelände darf man nun sein Glück beim Schürfen versuchen. Zum reinigen der Fundstücke steht eine Wasserdurchflossene Rinne zur Verfügung. Es ist jedoch etwas Ausdauer und Geduld gefragt um etwas zu finden aber es sind auch schöne Stücke dabei. Sollte man nicht fündig werden bekommt man am Schürfhäuschen ein paar Steine mit. Dort kann man auch seinen Fund selber schleifen bzw. schleifen lassen. Wem das Ganze zu anstrengend ist, der findet im riesengroßen Shop der Amethystenwelt sicher ein passendes Mitbringsel. Es gibt innerhalb des Geländes auch ein kleines Kaffee wo man auch etwas zu essen bekommt, ebenso gibt es auch ausreichend Sitzgelegenheiten. Das Edelsteinhaus haben wir uns nicht angesehen da dies für ein kleines Kind doch etwas langweilig ist. Nach dem Verlassen der Amethystenwelt gibt es auch einen großen Spielplatz mit einigen Spielgeräten sowie einen Rundweg. Den Schildern nach zu urteilen gibt es auch für Kinder und Jugendliche auch ein großes Programm rund um die Welt des Steines.

 

Schürffeld

 

 

Fazit:

Die Amethystenwelt ist auf jeden Fall eine Reise wert. Wenn wir dort nochmal hinkommen werden wir die Führung aber nicht mehr mit machen und nur mehr schürfen.

 

Unser Fund

Links:

offizielle Homepage der Amethystenwelt

Wikipediaeintrag Amethyst

Youtubebericht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*