Besichtigung Speicherkraftwerk Arnstein

 

Kraftwerksgebäude

Kraftwerksgebäude

Vorgeschichte:

Als Technik und Kraftwerksfan war ich schon oft auf der Suche nach geeigneten Ausflugzielen zu diesen Themen. Da ich gerne Gleichgesinnte um mich habe und anderen auch den Zugang zu meinen Exkursionen ermöglichen möchte schicke ich bei jedem größeren Vorhaben ein Mail an Arbeitskollegen und Freude aus. So hat sich bereits ein nettes Grüppchen gefunden das bei den meisten Unternehmungen dabei ist. Nach der Besichtigung des Kraftwerks Pernegg und seiner Schauturbine wurde ich auf der Verbund Homepage auf das Kraftwerk Arnstein aufmerksam für das ich unbedingt wieder eine Führung organisieren wollte…..

 

Die Führung:

Am regnerischen 15.5.2015 war es schließlich soweit das sich die Gruppe bestehend aus Freunden und Kollegen um 16 Uhr beim Schrägaufzug neben dem Kraftwerk einfand. Geführt wurden wir von Herrn Schwarz der auch der Leiter des Energieforums Lipizzanerheimat ist. An der Schautafel wurde uns als erster die Entstehungsgeschichte des Spitzenkraftwerks Arnstein mit seinem Speichersee der Langmannsperre erklärt so wie die Entstehungsgeschichte der Kraftwerksgruppe des Teigitschgrabens. Das Kraftwerk ist nun seit 1925 durchgehend in Betrieb und hat eine Spitzenleistung von 30MW. Wenn allerdings alle 3 Turbinen auf Volllast laufen würden wäre der Speichersee innerhalb von 8 Stunden leer, deshalb wird es eben nur zur Spitzenabdeckung genutzt. Anschließend wurden wir in einen Schauraum geführt wo uns die Topologie des Teigitschgrabens sowie der Verlauf des Wasserstollens und der Druckleitung verdeutlicht worden ist. Der nächste Führungspunkt und eines der Highlights der Führung war die Leitwarte in der die komplette historische Technik erhalten ist. Die Instrumente sind leider außer Funktion da das ganze System auf die moderne Leittechnik umgestellt worden ist welche von Pernegg aus gesteuert wird jedoch wird einem eindrucksvoll klar das damals auch der Mensch also das Personal einen hohen Stellenwert hatte. Die Bedientafeln welche die Instrumente tragen sind aus feinstem Muschelkalk und die Zeigerinstrumente vermitteln einen hochwertigen Eindruck. Das ganze Ambiente ist sehr gelungen angefangen von den Bedienfeldern über die Gestaltung des Raumes bis hin zum großen Fenster zur Maschinenhalle welche das nächste große Highlight in der Führung war. Die drei Maschinensätze durch Ständige Wartung noch immer toll im Schuss und man rechnet damit dass sie auch noch die nächsten 90 Jahre im Dienst sein werden. Die stehend eingebauten Francis Turbinen Treiben die Generatoren an welche eine Nennspannung von 5000V haben. Die erzeugte Spannung wird in der Außenschaltanlage auf 110kV hochgespannt und dann in das Netz eingespeist. Anschließend führte uns der Weg dann in die Halle in welcher die damalige 60kV Anlage stand. Dort bekamen wir einen netten Film über die Verbundkraftwerke zu sehen. Das Energieforum Lipizzanerheimat hat in dieser Halle den Lerngarten Energie installiert welcher für viele Interessiert und Schulklassen einen tollen Rahmen zum Forschen und Experimentieren bietet. Neben den zahlreichen Experimenten zum Thema Energie gibt es auch einiges zu Thema Licht zu erfahren.

 

Fazit:

Es hat allen gefallen und das Kraftwerk ist auf jeden Fall eine Reise wert. Ich werde es auf jeden Fall weiter empfehlen und hoffe dass auch meine Tochter mal in den Genuss des Energielerngartens kommt.

 Slideshow:

 

Links:

Verbund-Seite des Kraftwerks Arnstein

Energieforum Lipizanerheimat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*